<<zurück>>

Auf den Spuren der Mayas und Azteken ...
Teil II
27.09. - 09.10.2005

Unsere Rundreise in der Höhenregion Mexikos ging weiter und führte uns von Puebla nach Cholula, einem schönen und geschichtsträchtigen Städtchen, von dem der Volksmund sagt, es gebe hier ingesamt 360 Kirchen - eine für jeden Tag des Jahres. In Cholula wurde die an Volumen größte Pyramide der Welt gefunden (420 m Seitenlänge und 65 m Höhe). Diese Pyramide läßt sich durch einen schmalen Tunnelgang innen besichtigen. Oben über der Pyramide steht die weithin sichtbare und bekannte Kirche "Nuestra Senora de los Remedios". Von hier hat man einen tollen Blick auf die beiden Vulkane Popocatepétl und Iztaccihuatl - die beiden größten und immer wieder aktiven Vulkane Mexikos.

Schließlich fuhren wir endlich einmal auf der Panamericana - dem Highway, der sich über 30.000 km von Alaska bis Feuerland erstreckt. Die Fahrt durch eine sehr abwechslungsreiche Landschaft, in der statt Bäumen unzählige Kakteen zu bewundern sind, führte uns zum heutigen Etappenziel - Oaxaca, einer Perle der mexikanischen Städte. Sie liegt in der Sierra Madre auf rund 1500 m Höhe. Hier ist vor allem die Kirche Iglesia Santo Domingo sehenswert.


ein wunderbarer Blick auf Cholula mit dem Popocatepétl (links)


die VormooserInnen vor dem "Popo"


mit 5465 m der höchste aktive Vulkan Mexikos

beeindruckend - Nuestra Senora de los Remedios

Edith wartet auf den Einlaß...

... denn: Pünktlichkeit ist keine mexikanische Stärke

geschafft! in ganz engen Gängen durch die Pyramide


wer sein Fahrzeug liebt ...


ein traumhafter Anblick: die Fassade von Nuestra Senora

und beeindruckende Blüten

unterwegs auf der Panamericana

ist das mexikanisch? Schnitzl mit Pommes?

Müdigkeit macht sich bemerkbar

kurzer Fotostop in der Sierra Madre

sind die riesig!

herrlich, diese Blütenpracht

überwältigend

Siesta! ;-))

Blick auf die Stadt Oaxaca

die Kirche Santo Domingo


eine der schönsten Barockkirchen Mexikos


Andreas erklärt uns die Zeichnungen auf Agavenpapier

Farbenpracht wohin man schaut

die Militärmusik bläst zum Fahenappell

immer diese fotografierenden Touristen *gg*

in Mexiko besteht für Schüler Uniformpflicht

im Laden für Kunsthandwerk

Juanita verkauft uns den typischen ...

... Meczal mit Made

Zimmerbezug in Oaxaca

und nun einen guten Schluck Kaffee


Edith, Sandra und 2 x Birgit geniessen einen Cocktail am Zocalo


auf der Fahrt durch die Hochgebirgslandschaft

Souvenir, Souvenir


Um dem Massenansturm auf einer der bedeutendsten archäologischen Attraktionen Monte Alban auszuweichen, mußten wir etwas zeitiger aufstehen. Dafür wurden wir sichtlich entlohnt - wir waren die Ersten und konnten bei traumhaft schönem Wetter die größte und schönste aller Zapoteken-Stätte auf fast 2000 m Höhe besichtigen und genießen. Um die Pyramiden und Kultplätze errichten zu können wurde ein ganzer Bergrücken abgetragen.

Die Fahrt führte uns anschließend zu einem besonderen Highlight, einem der wahrscheinlich größten und ältesten Baumriesen der Welt in Santa Maria del Tule. Ein beeindruckendes Natur-Monument mit einer Höhe von 42 m, einem Umfang von 58 m, einem Volumen von 800 m³ und einem Gewicht von rund 600 Tonnen. Im verwachsenen Stamm und in den Ästen zeigten uns zwei angehende Reiseführerinnen (2 Mädchen im Alter 5 - 6 Jahren!) Fantasiefiguren wie den Elefanten, den Löwen und den Popo von Marylin Monroe.

Nun wollten wir endlich einmal sehen, wie die mexikanischen Köstlichkeiten - Tequilla und Meczal - erzeugt werden. Dies wurde uns in der Tequilleria Zapata eindrucksvoll vorgeführt. Hier konnten wir auch die typischen "Würmer", die sich in diesen alkoholischen Köstlichkeiten baden, probieren. Nach einem ausgezeichneten, typisch mexikansichen Mittagessen fuhren wir durch die beeindruckende Gebirgslandschaft, in der wir auch viele Agavenplantagen sahen, nach Tehuantepec. Ein Städtchen, in dem die Uhren anders gehen: Hier haben die Frauen das Sagen - dem ist nichts hinzuzufügen.


der Ballspielplatz auf Monte Alban

auf dem Gran Plaza

blühende Mimose in der Tempelanlage

Morgensport, da müssen wir rauf

skulpierte Steinplatten mit Tänzern

verdammt niedrige Eingänge


Gruppenfoto mit Freunden


Sandra auf Motivsuche

ein Blick auf die Gesamtanlage Monte Alban

Sandra genießt die Morgensonne

der Baumriese in Tule

58 m Umfang und rund 600 Tonnen schwer!


unsere Reiseführerinnen: "Kommen Sie bitte! - dalli dall
i" ;-))


deutlich erkennbar: der Elefant im verwachsenen Stamm

beim Mittagessen auf der Rancho Zapata

süß, diese Agavenherzen

hier werden die gegarten Agaven ausgepreßt

Tequilla mit oder ohne Made?

nur Made - laß dir's schmecken! *gg*

hier entstehen Tortillas, hauchdünne Maisfladen

Erinnerungsfoto mit einem Gringo

mmhhhh, das schmeckt!


so ein Ring fasziniert


gespannt auf die Touristengruppe

passend, Pferd, Reiter und der Sombrero - hüüüüjaaa!

da taugts uns

farblich abgestimmt

ideal so ein Esel

diese Kurve gehört mir ;-))
Roberto. alias M. Schumacher legt sich in die Kurve

unterwegs im Hochgebirge

endlich ein (kühlender) Trinkstop

eine junge Mexikanerin (Maya)

Abendstimmung in Tehuantepec

hinein ins kühle Nass!

auch den Füßen tut's gut

aus dieser Frucht wurde die heutige Suppe gekocht

schmeckts?
(Ediths Gesichtsausdruck verrät die Antwort ;-))

In einigen Tagen geht unsere Reise im inneren Mexikos weiter. Unsere Bilder werden euch von der Schönheit des Landes, den Bauten und den Mexikanern (Indios) tiefe Eindrücke verschaffen.
<<zurück>>