<<zurück>>

Die Ortsnamen der Filiale Vormoos

Hafenberg: W 6-17

U: 1363 Hafenperg Urb. Friedb., f. 37r; *1532 Hafnperg GB. Braunau I, f. 190; *1532 Haffenperg GB. Friedb. I, f. 50; 1551 Hafenperg Archiv 99, S. 813.
E: Gereihter -berg-Name (siehe EB) mit dem BW mhd. haven stm. "Topf" (Lexer I, Sp. 1195) nach der Form der Geländeerhebung.
L: Schiffmann III, S. 209; Piekniczek, n. 422; März, n. 366.

Haiderthal: R 11-33

U: 1363 (Nidern-) Hayttertal Urb. Friedb., f. 37r; 1439 in Haitertal Archiv 99, S. 540; *1532 Haittertal GB. Braunau I, f. 191; *1532 Haidertall GB. Friedb. I, f. 48; 1551 zu Haittertal Archiv 99, S. 814.
E: Gereihter -tal-Name (siehe EB) mit dem mhd. Adj. heiter "klar, hell" (Lexer I, Sp. 1224), "im sonnigen, hellen Tal", mit -oi- für mhd. ei in Mehrsilbern.
L: Schiffmann III; S. 213; Piekniczek, n. 429.

Otterfing: R 8-24
U: c. 1150 (13. Jh.) in Adolving, Heinricus de Adoluingen UB: Salzb. I, S. 800 f., n. 63; *14. Jh. Adolfing GB. Mich., f. 19; *1532 Oderfing GB. Braunau I, f. 189; *1597 Oderfing Archiv 99, S. 821.
E: Echter -ing-Name (siehe EB) mit dem ahd. PN Adolf (Förstemann I, Sp. 158). Obwohl die urkundlichen Belege bis in 14. Jh. den PN unverändert festhalten, ist für die ma. Entwicklung neben der Verdumpfung von a- zu q- Abschwächung und Synkope von inlautendem -o-, Schwund des Dentals und Bildung eines Sproßvokals in der Lautfolge -lf- anzunehmen, was zum heutigen "Olafing" führt. Dagegen verkörpern die urkundlichen Belege des 16. Jh.s. mit der Vokalisierung des präkonsonantischen -l- von "Odalfing" und seiner Wiedergabe als hyperkorrektes -er- die herrensprachliche Entwicklung ohne Sproßvokalbildung.
L: Schiffmann III, S. 358; Kouril, n. 1626; Wiesinger (1977), S. 106.

Primsing: D 11-27
U: c. 1150 (14. Jh.) predium in Prümzing UB. Salzb.I, S. 879, n. 13; 1161-64 (13. Jh.) quod Prisingen nuncupatur, predium quoddam quod dicitur Preising, aput Brisinge, in loco qui dicitur Brisingen UB. Salzb. I, s. 808, n. 79; 1228 in Brisingen OÖ. UB. II, n. 469; *c. 1350 Prunsing, Prinzing Urb. Matsee, S. 65, 86; 1363 Prümsing, Prumsing Urb. Frieb., f. 38v, 39r; 1439 Prumsing Archiv 99, S. 540; *1532 Prumbsing GB. Braunau I, f. 189; *c. 1580 Prembsing Apian, S. 294; *1787 Priesing Schütz.
E: Echter -ing-Name (siehe EB) mit dem ahd. PN *Prumitzo (Förstemann I, Sp. 338) als ahd. *Prumitzing, mhd. *Prüm(e)tzing, durch Assimilation *Prünzing und schließlich durch Umlautentrundung *Prinzing mit offenem -i- vor Nasal, wobei die Schreibungen Pris-/Pries- die Neigung zum -n- Schwund zum Ausdruck bringen.
L: Kouril, n. 1826; Piekniczek, n. 868.

Ursprung: R von Vormoos 3-1
U: -
E: von mhd. urspunc stmn. "Quell, Ausgangspunkt" (Lexer II, Sp. 2013).
L: Schiffmann III, S. 462; Piekniczek, n. 1155.

Vormoos: 31-122,D28-111
U: 1363, Vormos Urb. Friedb., f.31r; 1439 in Vormosen Archiv 99, S.540; *1532 Vormoß GB. Friedb. I, f. 47; 1551 Vormoß; 1558 Vormosen Archiv 99, S. 540, 813; *1791 Vormosen Archiv 102, S. 687, Archiv 99, S. 813.
E: "Vor dem Moor gelegene Siedlung", zu mhd. mos stn. "Moor, Sumpf" (Lexer I, Sp. 2208 und EB).
L: Piekniczek, n. 1168.

Willersdorf: W8-37
U: c. *1350 Witleinstorf Urb. Matsee, S. 60; *1532 Wittlstorff GB. Braunau I, f. 190; 1687 Widlstorf Archiv 99, S. 940; *c. 1764 Wittlstorf Archiv 102, S. 686.
E: Gefügter -dorf-Name (siehe EB) mit dem diminutiven ahd. PN Witlin (Förstermann I, Sp. 1564). Die ma. Form setzt bei Abschwächung des Diminutivsuffixes zu -la- ein *Widlastorf mit Schwund des -d- und Vokalisierung des dann intervokalischen -l- voraus.
L: Piekniczek, n. 1234; Böhm, n. 644.

Quelle: Die Ortsnamen des politischen Bezirkes Braunau am Inn (Südliches Innviertel) von Elisabeth Bertol-Raffin und Peter Wiesinger, Verlag der Österreichischen Akademien der Wissenschaften, Wien 1989

<<zurück>>