<<zurück>>
Die Turmuhr von Vormoos

Laut einem Fachartikel unseres Feldkirchner Uhrmachermeisters Johann Eichberger im "Bundwerk" 11/1996, Seite 11-12, stammt unsere Vormooser Turmuhr aus dem Jahre 1690. Das Uhrwerk wurde in Mattighofen, vermutlich vom dortigen Uhrmacher Matthias Fiederer, angefertigt. Es handelt sich um ein wunderschönes Spindeluhrwerk mit einem Stundenschlagwerk und einem kurzen deutschen Pendel. An der ganzen Uhr gibt es keine einzige Schraube, es ist alles versplintet. Die Gewichte sind schmale gebinderte Fässer, mit Steinen gefüllt, die im Winter schwerer sein mußten als in den Sommermonaten. Die Zeiger dieser Turmuhr sind bis heute verkehrt, der Stundenzeiger ist sehr lang und der Minutenzeiger ganz kurz, da die Minutengenauigkeit damals nicht sehr gefragt war. Solche Uhren hatten Gangabweichungen bis zu 10 Minuten am Tag.

Herr Eichberger hat das Werk zusammen mit dem Wiener Uhrenmuseum zur Gänze restauriert und die fehlenden Teile wieder originalgetreu ergänzt. Unterstützt wurden diese Arbeiten von Prof. Lunardy.

Aus der Chronik des Pfarrers Michael Wilflingseder "Geschichte von St. Georgen am Fillmannsbach" ist zu entnehmen, dass es in Feldkirchen früher schon einen Uhrmacher gegeben hat. So schreibt Pfarrer Wilflingseder:

"Im Jahre 1841 wurde an der Turmuhr eine Veränderung vorgenommen. Diese Uhr zeigte und schlug nur ganze Stunden, hatte einen kurzen, zwei Schuh langen, deutschen Pendel, hielt nie einen richtigen Gang ein und blieb bei jedem kleinen Windhaus oder bei geringer Kälte stehen. Die Übelstände wurden durch eine gründliche Reparatur beseitigt. Das Stundenschlagwerk wurde ausgebessert, ein neues Viertelstundenschlagwerk eingefügt und ein englischer, vier Meter langer Pendel mit schwerem Stein verwendet. Es wurden zwei Kostenvoranschläge eingebracht: Einer vom Uhrmacher Johann Roitner aus Mauerkirchen mit 234 Gulden, der andere vom Uhrmacher Franz Achatz in Vormoos 16 bei Feldkirchen mit 67 Gulden. Die Arbeit wurde dem Achatz übertragen, der sie im September 1841 ausführte. Die 67 Gulden wurden vom Religionsfonds bezahlt."

Das Haus Vormoos Nr. 16 (Ferdlschmied) wird im Grundbuch immer noch als Uhrmacherhaus bezeichnet. Es ist sehr alt und war zuletzt eine Schmiede.

Auch die drei Ziffernblätter (an der Westseite des Turmes ist kein Ziffernblatt) hat Herr Eichberger bemalt und die Zeiger vergoldet. Heute werden die Originalzeiger von einer modernen, funktgesteuerten Uhr betrieben.

<<zurück>>